Ich mache seit ca. 2 Jahren meine Zahncreme selber. Zuvor habe ich eine Zahncreme aus Heilerden und ätherischen Ölen gekauft, aber das wurde mir mit der Zeit zu teuer und so kam ich dazu selbst ein Rezept zu entwickeln. Wenn ich ganz ehrlich bin war ich zuerst zurückhaltend. Obwohl ich schon so lange in der Naturkosmetik arbeite fällt es mir doch manchmal noch schwer wirklich alles umzustellen. Zu tief sitzen Werbeversprechen aus dem Fernsehen, dass man nur durch diese Produkte weiße strahlende Zähne bekommt.

Aber jetzt wo ich die Zahncreme regelmäßig selber mische bin ich völlig begeistert. Meine Zähne fühlen sich irgendwie „stärker“ und gesünder an. Die Zahnoberfläche wird sehr glatt und es bleiben keine Rückstände zurück. Zum Beispiel esse ich viele säurehaltige Lebensmittel und Speisen. Mit normaler Zahncreme musste ich aufpassen, dass ich nicht zu viel davon esse sonst wurde es unangenehm. Dieses Gefühl ist jetzt weg.

Außerdem geht es wirklich super schnell und einfach und die Zutaten sind preiswert. Meine Zähne sind auch definitiv heller geworden.

Rezept:

  • 1 EL Schlämmkreide
  • 3 EL weiße Heilerde
  • 4 EL Natron
  • ½ TL Kurkuma
  • 7 EL Wasser oder Hydrolat zb Salbei
  • 1-2 EL Birkenzucker
  • 3 Tropfen ätherisches Öl zb Pfefferminz oder Teebaumöl
  • 1 TL getrocknete Kräuter zb Kamille
  • wenn man will:
  • 2 EL Kokosöl (bei 7 EL Wasser/Hydrolat)

Zu den Zutaten:

  • Ätherische Pfefferminze ist entzündungshemmend und sorgt für ein frisches Mundgefühl
  • Birkenzucker ist karieshemmend und trägt zum Erhalt der Zahnmineralisierung bei
  • Natron ist für den Abrieb und zahnaufhellend
  • Heilerde und Schlämmkreide sind reinigend, entgiftend, klärend, beruhigend
  • Kurkuma ist schmerzlindernd, antibakteriell und natürlich aufhellend
  • Hydrolat beugt schädlichen Bakterien vor
  • Getrocknete Kräuter sorgen für ein frisches Mundgefühl und Kamille wirkt wundheilend
  • Kokosöl ist antibakteriell, reinigt die Mundflora
  • Bei Zahnfleischproblemen könnte Nelkenöl oder Kamillenkonzentrat helfen (1-2 Tropfen reichen)

Bezugsquellen meines Vertrauens:

Heilerden, getrocknete Kräuter -> Apotheke

Kokosöl -> Ölmühle Sailer

Birkenzucker -> Drogerie, Apotheke

Natron -> Apotheke, Drogerie

Hydrolat, Heilerde -> Manske GmbH, Naturschönheit

Schlämmkreide -> Rügener Heilkreide Onlineshop

Ätherisches Öl -> Feelings

Kurkuma -> Lebensmittelmarkt

Aufbewahrung:

Ich nehme dafür einfach kleines Schraubglas, aber natürlich geht jede Art von Schüssel/Glas mit Deckel. Ich bewahre es nicht im Kühlschrank auf und mische mir deshalb auch nur eine kleine Menge.

Zubereitung:

Die Zubereitung ist denkbar einfach.

Alle Zutaten miteinander mischen und abfüllen.

Sollte man zusätzlich Kokosöl nehmen wolle, dann dieses vorher schmelzen. Das macht das Vermischen leichter. Ich persönlich mag es ohne Kokosöl lieber, weil Kokosöl gerne Schlieren im Waschbecken hinterlässt und so ist es einfacher zu reinigen. Die Wasser und Hydrolatmenge kann beliebig angepasst werden. Ganz je nachdem wie man die Konsistenz haben möchte. Auch die Zuckermenge kann gerne variiert werden. Wer will könnte auch noch eine Prise Salz hinzufügen. Möchte man statt den ätherischen Ölen getrocknete Kräuter verwenden sollte man diese vorher im Mörser zerkleinern und am besten auch sieben. Sonst hat man unangenehme faserige Stücke. Sollte man keine Schlämmkreide haben oder benutzen möchte, kann man auch 1:1 mehr Heilerde nehmen. Das Natron ist allerdings nicht austauschbar.

Für Kinder sollte das Hydrolat und ätherischen Öle weggelassen werden.

Anwendung:

Ich tupfe mit der Zahnbürste in die Zahncreme und fange direkt an zu putzen. Zunächst ist es ungewohnt, weil die Zahncreme nicht schäumt, aber das geht vorbei. 😉

Noch hygienischer wäre es ein kleiner Spatel zu nehmen und die Zahncreme so auf die Zahnbürste zu verteilen.

Haltbarkeit:

1-2 Wochen je nach Lagerung. Wichtig ist dass kein Wasser im Behälter gesammelt wird, wenn man mit der nassen Zahnbürste hinein tupft. Dass könnte die Haltbarkeit negativ beeinflussen.

Ich hoffe dir hat der Blogbeitrag gefallen und du hast Spaß beim Ausprobieren.